Bienenfleißig – Berufsimker Oliver Hohmann hat sich in Gleichen niedergelassen

Honig von Bienen aus der Region: Imker Oliver Hohmann (l.) und Bürgermeister Frank Börner präsentieren im Hofladen einige Produkte. Schon am Eingang des Hofes in Gleichen erhält der Besucher einen netten Hinweis: „Hier wohnt ein Imker mit seinem Schwarm“. Viele Bienen-Schwärme nennt Oliver Hohmann sein eigen. Der Neu-Gleichener ist einer der wenigen Berufsimker in der Region und seit 2017 in dem Gudensberger Stadtteil ansässig. Den Bauernhof in der Raiffeisenstraße hat er für seinen Bedarf umgebaut.

Der Besuch von Bürgermeister Frank Börner beginnt im neu eingerichteten Hofladen. Beeindruckt zeigt sich der Rathauschef über die breite Produktpalette in den Regalen des kleinen Ladens. Natürlich ist dort Honig in vielen Varianten zu finden, auch solcher mit geschmacklichen Verfeinerungen wie Mohn, Sanddorn, Ingwer oder Espresso. Seit vor wenigen Monat ein Bericht im Hessenfernsehen lief, ist die Nachfrage nach Hohmanns Honigmüsli explodiert. Ungewohnt auch die breite Palette von alkoholhaltigen Metprodukten (Honigwein), denen Kirsch-, Apfel- oder Erdbeersaft zugesetzt wurde, und die dadurch ein besonderes Aroma erhalten. Ein Getränk trägt den interessanten Namen „Piratenblut“. Gut nachgefragt ist ein Honigdressing, mit dem man leckere Salate zubereiten kann.

Das naturvergorene Honigdressing wie auch das Honig-Müsli gibt es in Kürze in der Produktreihe „Gutes aus Gudensberg“ und wird dann gemeinsam mit den anderen Produkten der Reihe vermarktet. „Das sind tolle Geschenkideen. Man kann sich mit diesen Produkten einen originellen Geschenkkorb zusammenstellen“, schwärmt Bürgermeister Börner. Beim Gang durch den für die Honigherstellung vollständig umgebauten Stall, dessen Mittelpunkt eine große Schleuderstrasse bildet, erläutert Hohmann, dass er noch viele Ideen für neue Produkte habe, bei denen der Honig im Mittelpunkt steht.

Wachs und Honig kommen aus der Wabe. In der modernen Schleuderstraße werden die beiden Produkte gewonnen.Wie kam Oliver Hohmann zum seltenen Beruf eines Berufsimkers? Bereits mit 16 Jahren half er seinem Vater, einem Hobby-Imker aus Fritzlar. Dies beflügelte ihn, im Bienen-Institut in Kirchhain bei Marburg eine Ausbildung als Imker zu absolvieren. Nur drei Jahre später war er der jüngste Berufsimker in Deutschland, zunächst in Fritzlar, dann mit eigenem Hof in Gudensberg-Gleichen.

Hohmann weiß, dass er allein mit dem Hofladen keine ausreichenden Umsätze erzielen kann. Daher ist er in den Supermärkten der Region wie auch mit einer eigenen Website präsent. Im Online-Shop kann der Kunde aus der ganzen Produktpalette auswählen: Er braucht die Produkte nur anzuklicken und schon sind sie – im Bienenkorb.