Brandschutzehrenzeichen: Drei Gudensberger Feuerwehrleute ausgezeichnet

40 Jahre im Einsatz (v.l.): Kreisbrandinspektor Torsten Hertel, Dirk Zuschlag, Egbert Sohl, stellvertretende Stadtbrandinspektorin Katrin Möbus, Lothar Heideloff, Landrat Winfried Becker und Bürgermeister Frank Börner. Foto: Schwalm-Eder-KreisFür 40 Jahre aktiven Dienst in den Freiwilligen Feuerwehren des Schwalm-Eder-Kreises hat Landrat Winfried Becker in Homberg 13 Feuerwehrangehörige mit dem Goldenen Brandschutzehrenzeichen ausgezeichnet. Mit Egbert Sohl von der Feuerwehr der Kernstadt sowie Lothar Heideloff und Dirk Zuschlag aus Dorla kommen gleich drei Feuerwehrleute, die geehrt wurden, aus Gudensberg. Auch Bürgermeister Frank Börner, der am Termin teilnahm, richtete seinen herzlichen Dank an die Feuerwehrleute.

Becker dankte den Feuerwehrleuten für ihren langjährigen engagierten Einsatz, der immer anspruchsvoller werde: „Nicht nur das Einsatzspektrum hat sich geändert, auch die Technik ist nicht stehen geblieben“, sagte der Landrat. Diese Veränderungen verlangten von den ehrenamtlich tätigen Feuerwehrleuten stetige Weiterbildung und Übung, damit jeder Handgriff im Einsatzfall sitze.

Für die unentbehrlichen Aufgaben der Feuerwehren gelte es, weiterhin kräftig Werbung zu machen. Werbung, dass die Hilfe vom Nachbarn komme, und es Spaß mache, Dienst für die Allgemeinheit zu tun. Letztendlich gehe es auch darum, betonte der Landrat, dass die Feuerwehren einsatzfähig blieben: „Was nützt uns die beste Technik und das schönste Feuerwehrhaus, wenn es keine Menschen gibt, die diese nutzen!“, so Becker.

Dies sah Kreisbrandinspektor Torsten Hertel genauso. Die Feuerwehren müssten bei der Ausbildung am Ball bleiben, um für die Zukunft gewappnet zu sein, meinte Hertel. Auch in Sachen Kommunikation habe sich einiges getan. Wurde früher mit Sirene alarmiert, stünden die Feuerwehrleute heute mit Pagern im digitalen Zeitalter, sagte der Kreisfeuerwehrchef.