Erleichterung: Die Toiletten im Backhaus Schwarz können von allen Stadtbesuchern genutzt werden

Offen nicht nur für Kunden: Backhaus-Chef Günter Schwarz (l.) und Bürgermeister Frank Börner weisen auf das Schild am Eingang des Cafés hin.Der Besuch einer öffentlichen Toilette gehört häufig nicht zu den angenehmen Erlebnissen im Alltag. Dass es auch anders geht, zeigt eine vor kurzem getroffene Vereinbarung zwischen der Stadt Gudensberg und dem Backhaus Schwarz.


Im Stadtzentrum entfielen die öffentlichen Toiletten, die sich über Jahrzehnte im hinteren Teil des Imbissgebäudes am Bussteig in der Kasseler Straße befanden. Durch den Umbau und den größeren Platzbedarf des Bostano-Grills, der seit einigen Monaten türkisches Fast Food anbietet, stehen diese Räume nicht mehr zur Verfügung. Statt eines Neubaus für ein unbewachtes, öffentliches WC, das dann wieder die unvermeidlichen Verschmutzungen nach sich gezogen hätte, entstand im Rathaus der Plan, auf eine vorhandene gastronomische Einrichtung zurückzugreifen. Bei Backhaus-Chef Günter Schwarz fand Bürgermeister Frank Börner offene Ohren und so konnte eine Vereinbarung zur öffentlichen Nutzung der Toiletten des gemütlichen Cafès getroffen werden.

Die barrierefreien Toiletten sind während der Öffnungszeiten des Backhauses zugänglich.Damit auch alle, die ein Bedürfnis verspüren, sehen, dass sie im Backhaus an der richtigen Stelle sind, wurden an beiden Eingängen Schilder befestigt. Sie zeigen an: Hier dürfen nicht nur Kunden kostenfrei die Toilette aufsuchen, sondern alle, die mal müssen. Bei einem Besuch im Backhaus zeigte sich Börner dankbar für die Bereitschaft der Bäckerei, eine solche Vereinbarung abzuschließen. Die Mitarbeiterinnen bestätigten, dass von dem Angebot rege Gebrauch gemacht wird. Auch an die Regeln, die für die Nutzung der WCs gelten, haben sich bisher (fast) alle gehalten.