Interkommunale Zusammenarbeit: Förderbescheid für Freiwilligen Polizeidienst übergeben

Claus Spandau, Geschäftsführer des Kompetenzzentrums für Interkommunale Zusammenarbeit (IKZ) (3.v.r.) übergab den Bewilligungsbescheid für den Freiwilligen Polizeidienst an Burcin Demirkapi, Mitarbeiterin Bürgerbüro Gudensberg, Walter Berle, Erster Stadtrat Gudensberg, Martin Segeler, Leiter Ordnungsamt Bad Wildungen, Ralf Gutheil, Bürgermeister Bad Wildungen, Hartmut Spogat, Bürgermeister Fritzlar und Volker Feige, Leiter Ordnungsamt Fritzlar (v.l.).Einen Förderbescheid über 75.000 € hat Claus Spandau, Geschäftsführer des Kompetenzzentrums für Interkommunale Zusammenarbeit (IKZ), an Vertreter der drei beteiligten Kommunen Bad Wildungen, Fritzlar und Gudensberg bei einer Zusammenkunft im Rathaus von Bad Wildungen übergeben. Die drei Kommunen erhalten jeweils 25.000 € und werden den Betrag in den kommenden fünf Jahren für den Aufbau eines Freiwilligen Polizeidienstes einsetzen. Die Stellenausschreibung für die Besetzung der Stellen läuft noch bis zum 23. November 2018.

Mitte Januar 2019 sollen die ehrenamtlich tätigen Bediensteten, die eine Aufwandsentschädigung erhalten, ihre Tätigkeit aufnehmen, die mit einer Ausbildung beginnt. Der Streifendienst soll dann im Frühjahr 2019 starten. Die beteiligten Städte sehen in dem Freiwilligen Polizeidienst eine Möglichkeit, mehr ansprechbare Präsenz in der Öffentlichkeit zu zeigen und darüber hinaus durch diese ehrenamtliche Tätigkeit ein weiteres Bindeglied zwischen Bürger, Kommune und Polizei zu schaffen. Diesen Bedarf sehen sie nicht nur selber, sondern die Präsenz wird zu Recht vermehrt von den Bürgern eingefordert.

In den drei Kommunen ist geplant, 20 Bedienstete für den Freiwilligen Polizeidienst einzustellen. Einige Bewerbungen liegen bereits vor, die nun gesichtet werden. Polizei und beteiligte Kommunen haben ein gemeinsames Interesse daran, aus einer möglichst großen Auswahl an Bewerbern auswählen zu können. Es wurde deshalb einvernehmlich beschlossen, die Bewerbungsfrist bis zum 23.11.2018 zu verlängern.

An der Präventionsarbeit Interessierte, die mit bürgernahem Einsatz einen ehrenamtlichen Beitrag zur Sicherheit in den Städten Bad Wildungen, Fritzlar und Gudensberg leisten wollen, werden deshalb nochmal aufgerufen, sich bei den genannten Städten oder den Polizeistationen Bad Wildungen oder Fritzlar zu bewerben.

Bewerbungen bitte an: Polizeistation Fritzlar, Schladenweg 31, 34560 Fritzlar. Ihre Ansprechpartner: Winfried Hucke, Polizeistation Fritzlar, Tel. 05622/99660, Sabine Iffert, Stadtverwaltung Gudensberg, Tel. 05603/933-0.

Zur Stellenausschreibung ghet es hier.