Kinderferienspiele: Abenteuer auf dem Steinzeitspielplatz

Los geht’s in der großen Runde mit Martin Hartmann. In kleinen Gruppen sind die Kinder auf dem weitläufigen Gelände des Steinzeitspielplatzes verteilt: Einige entfachen gemeinsam mit Betreuer Martin Hartmann das Grillfeuer für das anstehende Mittagessen. Im großen Zelt wird eifrig, auch hier unter Anleitung von Betreuern, mit Speckstein gearbeitet oder es entstehen Freundschaftsbänder, die dann die ganzen Ferienspiele über am Handgelenk getragen werden. Einige Jungs hangeln sich den Fitnessparcours entlang und auch am Goldbach mit seinen Tümpeln lässt es sich herrlich spielen.

 

Abwechslung wird groß geschrieben bei den Gudensberger Ferienspielen, die direkt zum Im und vor dem Zelt warten viele Aktivitäten auf die Kinder.Ferienbeginn gestartet sind. Rund 180 Kinder haben sich zu den Aktivitäten angemeldet, die von den Jugendpflegern Martin Storm und Carola Kitzinger und einer großen Helferschar über drei Wochen hinweg organisiert werden. Das Angebot ist flexibel und schließt an familiäre Bedürfnisse an. Die Teilnahme konnte wochenweise gebucht werden, auch eine Spätbetreuung ist möglich. In der ersten Woche ging es an mehreren Standorten los: Neben dem Steinzeitspielplatz als Zentrum trafen sich die Kids in Dorla, wo es auf dem Bolzplatz sportlich wurde.

In Gudensberg qualmt heute Mittag ein kleiner Grill, in Kürze kann der Rost die Würstchen aufnehmen, die an diesem Tag auf der Speisekarte stehen. Die Woche über wurde Martin Hartmann und fünf Jungs schmeißen den Grill an.mehrfach der an unsere Vorfahren erinnernde Lehmofen angeworfen, ein Ferienspielprojekt der vergangenen Jahre, der nun betriebsbereit ist. Pizza oder Pfannkuchen aus dem Lehmofen, vor Ort durch die Kinder zubereitet – da schmeckt es nochmal so gut.

Unter einem dichten Busch im Schatten haben sich Emily, Lilly und Enni niedergelassen – auch sie backen. Allerdings mit Zutaten, die nicht zum Verzehr gedacht sind. Auf dem Gelände haben sie Pflanzen und andere Gegenstände gesammelt, diese dekorativ angeordnet – eben wie ein Kuchen. Ansonsten haben sich die Freundinnen viel zu erzählen. Am Goldbach stehen einige Kinder in Gummistiefeln im Schlamm und durchpflügen die flache Wasserzone – dort findet sich allerhand Interessantes. Doch gleich wird Martin Hartmann zum Würstchenessen rufen. Dann sind wieder alle versammelt.

 Eine süße Barbie mit essbarem Unterbau wird im DGH Dorla verzehrt.