Veranstaltungskalender

Tickets für Kulturveranstaltungen der Stadt Gudensberg können Sie online – auch als print at home-Ticket – über unseren Ticketshop oder über den Link beim Termin in diesem Veranstaltungskalender bestellen.

Bitte klicken Sie im Termin auf „Karten“.

Selbstverständlich erhalten Sie die Tickets für die Gudensberger Kulturveranstaltungen auch im Bürgerbüro des Rathauses.

Da wir auch Veranstaltungen anderer Anbieter in den Veranstaltungskalender aufnehmen, ist dieser Service nicht bei allen Veranstaltungen möglich. In diesen Fällen finden Sie evtl. einen Hinweis, auf welchem Weg Tickets bezogen werden können.

Wir weisen darauf hin, dass allen Kulturveranstaltungen der Stadt Gudensberg Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) zugrunde liegen.

Jan
14
Mo
Allianzgebetswoche
Jan 14 um 19:00 – Jan 18 um 21:00
Jan
19
Sa
Allianz-Gebetsfrühstück für Frauen
Jan 19 um 9:00

Thema: Worauf es ankommt – Einheit leben lernen
Kostenbeitrag: 5,00 €

Plätze-Essen
Jan 19 um 11:00
„Familie in Not“ – Benefizveranstaltung im Atelierhaus Gerhardt-Stadler
Jan 19 um 19:00
Jan
21
Mo
Bezahlbarer Wohnraum für Gudensberg – Infoveranstaltung zu Standortalternativen
Jan 21 um 19:00

In Gudensberg ist die Nachfrage nach Wohnraum anhaltend hoch. Gesucht werden besonders Wohnungen im unteren Preisbereich, da in den letzten Jahren viele Sozialwohnungen aus der Preisbindung gefallen sind. Eine Wohnungsbaugesellschaft plant, neue Sozialwohnungen zu errichten. Eine Standortprüfung „Sozialer Wohnungsbau“ soll Aufschluss darüber geben, wo die Wohnungen errichtet werden können. Ergebnisse der Standort- und Alternativenprüfung werden für Mitte Januar 2019 erwartet. Sie sollen in dieser Veranstaltung vorgestellt werden. Dazu ist die interessierte Öffentlichkeit eingeladen.

Bezahlbarer Wohnraum ist rar – auch in Gudensberg. Gerade einmal 51 Sozialwohnungen gibt es überhaupt noch in Gudensberg, vor zwei Jahren waren es noch 123. Die Wohnungsbaugesellschaft GBI hat der Stadt Gudensberg angeboten, 40 neue Sozialwohnungen zu bauen – wo genau, steht noch nicht fest. Das Land Hessen hat für das Vorhaben einen Zuschuss bewilligt.

Eine Entscheidung, ob und wenn ja, welche Fläche die Stadt Gudensberg der GBI zum Zwecke des Wohnungsbaus verkauft, ist nach wie vor noch offen. Hierüber werden die Stadtverordneten in öffentlicher Sitzung beraten – allerdings erst, wenn eine Prüfung von möglichen Standorten abgeschlossen ist.

In seiner Sitzung vom 1. November hatte der Magistrat beschlossen, einen Entwurf für ein städtebauliches Konzept für das in Planung befindliche Neubaugebiet „Gudensberg-Süd“, südlich des Baumviertels, in Auftrag zu geben. Dies soll als Diskussionsgrundlage dafür dienen, ob in dem Gebiet „Gudensberg-Süd“ sozialer Wohnungsbau integriert werden kann. Damit wird der Stadtverordnetenbeschluss vom 18.10.2018 umgesetzt, wonach geprüft werden soll, welcher Standort dafür geeignet ist.

Ursprünglich hatte die GBI Wohnungsbau, die eine Tochtergesellschaft der gemeinnützigen Stiftung Moses Mendelssohn ist, sogar 80 Wohneinheiten angeboten. Das Projekt wurde aber mittlerweile von 80 auf 40 Wohneinheiten halbiert. Davon verspricht sich die GBI ein besseres städtebauliches Einfügen, entweder am bisher anvisierten Standort in der Steinzeitsiedlung oder auch an anderer Stelle.

Sozialer Wohnungsbau schafft Wohnraum für Personen, deren Haushaltseinkommen niedrig ist. Eine Wohnung kann nur angemietet werden, wenn die Stadtverwaltung einen „Wohnberechtigungsschein“ ausstellt, nachdem die Einkommensverhältnisse dargelegt wurden. Im Falle der Realisierung des Vorhabens hätte die Stadt Gudensberg das Recht, der GBI die Mieter vorzuschlagen. Die Stadt müsste ein Darlehen geben, um sich die Belegungsrechte für 25 Jahre zu sichern.

Die Kaltmiete soll nach derzeitigem Stand bei 6,20 €/qm liegen, wobei aufgrund der heutigen Wärmedämmstandards mit vergleichsweise niedrigen Heizkosten gerechnet werden kann. Der hessischen Wohnungsbedarfsprognose des Instituts für Wohnen und Umwelt (IWU) in Darmstadt zufolge, die im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz erstellt wurde, ist Gudensberg eine Kommune mit festgestelltem Wohnungsdefizit. Wenn das Ergebnis der alternativen Standortprüfung abgeschlossen ist, wird die Stadtverordnetenversammlung in öffentlicher Sitzung über das Vorhaben beraten. Eine Entscheidung, ob und wenn ja, wo der Wohnungsbau realisiert wird, ist also nach wie vor noch offen.

Jan
24
Do
Seniorennachmittag Obervorschütz u. Maden
Jan 24 um 14:00
Jan
25
Fr
Workshop „Gewalt Sehen Helfen“
Jan 25 um 17:00 – 21:00

„Wie kann ich Gewalt im Alltag wirksam entgegentreten, ohne mich selbst und andere zu gefährden?“ „Wie lassen sich Konfliktsituation im Alltag wirksam entschärfen?“ Antworten auf diese Fragen gibt dieser Workshop, zu dem sich Interessierte jetzt anmelden können.

Der Workshop richtet sich an Bürgerinnen und Bürger ab dem 17. Lebensjahr, die bei Konflikten im öffentlichen Raum nicht mehr wegschauen möchten, aber nicht wissen, was sie tun können. „Gewalt Sehen Helfen“ (GSH) möchte eine Kultur des Hinsehens und Helfens fördern und deutlich machen, dass jeder Mensch unabhängig von Alter, Geschlecht, Größe oder Körperbau in der Lage ist, in einer Gewaltsituation Hilfe zu leisten, ohne sich dabei selbst in Gefahr zu bringen.

Das vom Präventionsrat der Stadt Frankfurt entwickelte Programm startete vor einigen Jahren und hat nach Umfragen das subjektive Sicherheitsgefühl vieler Frankfurter verbessert. Das Programm wurde vom Land Hessen aufgegriffen und etabliert sich in mehr und mehr hessischen Kommunen und Landkreisen als fester Teil der lokalen Präventionsarbeit.

Zur Anmeldung nutzen die bitte diesen Anmeldebogen, füllen ihn aus und geben ihn im Bürgerbüro der Stadt Gudensberg (Rathaus) ab. Die Teilnahme ist kostenfrei. Pro Seminar können sich 15 Teilnehmer anmelden. Koordiniert und durchgeführt werden die GHS-Angebote durch die Stadtjugendpflege Gudensberg. Ansprechpartner ist Martin Storm, Tel.: 05603/933299, m.storm@stadt-gudensberg.de).

Jan
26
Sa
Ausstellung „Gudensberg trifft Willingshausen“
Jan 26 um 16:00 – Mrz 3 um 17:00

Das KünstlerQuartier Gudensberg ist eine offene Gruppe von Künstler/innen aus Nordhessen. Einige seiner Ziele sind es, durch Diskussionen, gegenseitige Inspiration und gemeinsame Ausstellungen neue Wege in der Kunst zu erforschen, Herausforderungen anzunehmen und zu bewältigen. Die Künstler/innen freuen sich, das Ausstellungsjahr 2019 unter dem Motto „Neue Wege“ in der Kunsthalle Willingshausen zu eröffnen und damit die 2018 gewonnene Nähe zwischen Willingshausen und Gudensberg zu intensivieren.

Anne Willing, Barbara Schreiber, Gerda Reuter, Michaela t. Spellerberg, Peter Jakobi und Susanne Schnabel stellen Werke der Malerei in Öl, Aquarell, Acryl, Pastellkreide und Tinte sowie Skulpturen aus Holz und Metall unter dem Titel „Gudensberg trifft Willingshausen“ aus.

Die gezeigten Werke bieten faszinierende und mannigfalitge Einblicke in das Schaffen der sechs Künsterl/innen. Es ist im Besonderen das Abwechslungsreiche und die Vielseitigkeit, die diese Ausstellung spannend und attraktiv macht.

Eintritt: 4,00 €

Eröffnung: 26. Januar 2019, 16.00 Uhr

Öffnungszeiten:

  • Di – Fr: 14.00 – 17.00 Uhr
  • Sa/So/Feiertage: 10.00 – 12.00 Uhr, 14.00 – 17.00 Uhr
Feb
1
Fr
Klavierkonzert Mark Ehrenfried
Feb 1 um 19:00

Pianist Mark Ehrenfried erfrischt und begeistert das Publikum in der ganzen Welt: Mit seiner unvergleichlichen Natürlichkeit, seinem Charme, seiner Leidenschaft und den eigenen unverwechselbaren Kompositionen – dessen musikalische Bilder er sich aus den unerschöpflichen Klangfarben seiner Ideen und Gefühle bereichert – verbindet Mark Ehrenfried die Kultur der Musik mit dem heutigen Lebensgefühl, das für ihn selbst die
Verwirklichung der Musik ausmacht.

Mark Ehrenfried ist nicht nur ein Ausnahmekünstler, sondern ein bekennender, bibelgläubiger Christ, der seit Jahren sein Publikum auf der ganzen Welt begeistert. Genießen Sie mit uns das außergewöhnliche Talent des jungen Mannes.

Eintritt frei – Spende erbeten

Feb
3
So
Ming Wang & Boris Tesic: Cantos y Danzas
Feb 3 um 18:00

Ein romantischer Musikabend, gestaltet von den auch in der Region wirkenden Künstlern Ming Wang (Querflöte) und Boris Tesic (Gitarre). Das Duo entführt die Zuhörer/innen in die Musikwelten Südamerikas, dorthin, wo der Tango dominiert, und von Liebe und Leidenschaft erzählt.
VK: 15 €, AK: 17 €