Neues Feuerwehrhaus: Bauarbeiten kommen zügig voran

Die Hauptfront des neuen Feuerwehrhauses in Gudensberg. Foto: Bernd VölskeSeit November 2017 hat der Neubau des Feuerwehrgerätehauses sichtlich Fortschritte gemacht. Die Rohbauarbeiten sind mit der Dachdämmung und –abdichtung fast abgeschlossen. Die Fenster sind eingesetzt und die Sektionaltore eingebaut. Es ist jetzt zu erkennen, welche bauliche Formen das neue Haus hat. 5,5 Millionen Euro wird das Projekt bei Fertigstellung kosten; eine wichtige Investition in die Zukunft der Stadt Gudensberg und dringend notwendig, um der Feuerwehr Gudensberg zu besserem Raum und Übungsbedingungen zu verhelfen.

Das bisherige Feuerwehrhaus in Gudensberg aus dem Jahre 1969 weist erhebliche Mängel auf und entspricht hinsichtlich der Stellplätze, Parkplätze, Atemschutzwerkstatt und Umkleiden nicht den Anforderungen nach DIN und UVV für Feuerwehrhäuser. Von außen ist zurzeit wenig zu sehen von den Bauarbeiten am neuen Feuerwehrhaus in Gudensberg. Die meisten Arbeiten fallen jetzt im Innenausbau an. Zwischenwände sind von den Trockenbauern gesetzt worden. Elektriker haben mit der Installation begonnen, ein Großteil der Heizungsrohre, Lüftungskanäle und Anschlüsse für die sanitären Einrichtungen sind bereits angebracht.

Viele Leitungen sind zu verlegen. Foto: Bernd VölskeDas Feuerwehrhaus umfasst im Erdgeschoss eine Fläche von 1.360 m², wobei 750 m² auf die Fahrzeughalle für sechs Fahrzeuge, eine Waschhalle und eine Lagerhalle entfallen. Im Erdgeschoss werden weiterhin Umkleiden und Duschräume für Herren, Damen und die Jugendfeuerwehr eingerichtet. Ebenfalls vorgesehen ist eine Schlauch- und Atemschutzwerkstatt, die von allen Feuerwehren der Stadt Gudensberg genutzt werden kann. Weiterhin wird dort eine Funkzentrale und ein Stabsraum eingerichtet.

Schwarz-weiß-Trennung
Neu ist eine strikte Trennung von „schwarz“ und „weiß“. Das heißt: Eine Trennung des Ein Blick in die Fahrzeughalle. Foto: Bernd VölskeBereiches, in dem mit Einsatzkleidung gearbeitet wird, und dem Bereich, der mit sauberer Kleidung betreten wird. Dies dient dem Schutz der Einsatzkräfte vor Schadstoffen, die beispielsweise an der Einsatzkleidung hängen bleiben könnten. Im Obergeschoss entstehen Schulungsräume, Sozialräume und Büros für Wehrführung, Stadtbrandinspektor und Jugendwarte. Weiterhin wird dort ein Kreativraum eingerichtet, in dem die Kinder- und Jugendfeuerwehr basteln, aber auch die Mitglieder der Einsatzabteilungen realistische Experimente im Rahmen der Aus- und Fortbildung durchführen können. Nach dem derzeitigen Stand des Bauzeitenplanes wird der Bau im Oktober diesen Jahres fertiggestellt sein und die offizielle Einweihung ist für das erste Novemberwochenende geplant.

Die Feuerwehren der Stadt Gudensberg haben einen Mitgliederstand von 206 Aktiven in den Einsatzabteilungen, 65 Mitgliedern in den Alters- und Ehrenabteilungen, 90 Jugendliche in den Jugendfeuerwehren und 50 Kinder bei den Feuerlöwen.