Stadt Gudensberg investiert in barrierefreie Bushaltestellen

Die Haltestelle in der Kasseler Straße vor dem EDEKA ist noch ein Provisorium. Auch sie soll im Zuge des barrierefreien Ausbaus umgebaut werden.

Aktuell plant die Stadt Gudensberg den barrierefreien Ausbau ihrer Bushaltestellen, die von der Linie 500 angefahren werden. „Die Linie 500 ist stark frequentiert. Ihre Haltepunkte müssen daher allen Bedürfnissen gerecht werden“, erklärt Bürgermeister Frank Börner. Insgesamt handelt es sich um drei Bushaltestellen in Gudensberg und jeweils eine in Dissen, Deute und Dorla.

Neben einer Abflachung von Stufen (u. a. Bordstein) sieht der barrierefreie Ausbau den Einsatz von sogenannten Bodenindikatoren vor. Dabei handelt es sich um geriffelte Steine, die zur Kennzeichnung der Einstiegsbereiche in den Boden eingesetzt werden und damit sehbehinderten Menschen das Besteigen der Busse erleichtern. Für den barrierefreien Ausbau ihrer Haltestellten hat die Stadt Gudensberg 100.000 Euro im Investitionshaushalt 2018 vorgesehen.

Hintergrund

Barrierefreiheit bedeutet die gleichberechtigte, selbstbestimmte, und gefahrenlose Nutzung des ÖPNV durch alle Menschen jeden Alters unter Berücksichtigung ihrer unterschiedlichen Fähigkeiten.