Umfangreiche Dachsanierung erforderlich – Terrano Hallenbad bleibt 2018 geschlossen

Das Terrano Hallenbad der Stadt Gudensberg muss voraussichtlich bis Ende 2018 geschlossen bleiben. Hoffnungen, die laufenden Sanierungsarbeiten innerhalb eines kürzeren Zeitraumes abschließen zu können, haben sich nicht erfüllt. Grund sind Schäden an der Dachkonstruktion, die so gravierend sind, dass das komplette Dach erneuert werden muss. Über diese für alle Nutzer/innen unerfreuliche Entwicklung wurden jetzt die Ausschüsse der Gudensberger Stadtverordnetenversammlung informiert.

Bereits 2012 wurden Feuchtigkeitsschäden in Teilen des Deckenbereiches festgestellt, die 2013 in einer ersten Sanierungsphase beseitigt wurden. Kontrollen im vergangenen sowie in diesem Jahr förderten weitere Schäden im sanierten Bereich, aber auch im Altbestand der Schwimmhalle zu Tage. Dabei wurden größere Schäden am Holz und im Bereich der Dämmebene festgestellt. Durch die eingedrungene Feuchtigkeit bildeten sich verschiedene Pilze, darunter auch solche, die Holz zerstören. Eine Gefahr für die Gesundheit der Badbesucher bestand nicht. Allerdings wurden die Holzträger der Decke derart in Mitleidenschaft gezogen, dass Aufbau eines neuen Daches unumgänglich ist.

Da sich die Schäden in kurzer Zeit entwickelten, bestand zu keinem Zeitpunkt Einsturzgefahr. Während der weiteren Untersuchungen bzw. während der Arbeiten ist allerdings ab sofort der Badebetrieb aus Sicherheitsgründen nicht mehr möglich. Das Hallenbad bleibt daher geschlossen. Der Magistrat der Stadt Gudensberg hat Sachverständige eingeschaltet, um die genauen Ursachen zu ergründen und evtl. Schadenersatzansprüche zu prüfen.

Hintergrund
Das in 1974 errichtete Hallenbad wurde in 2008 umfangreich saniert und erweitert. So wurden zusätzlich zur bestehenden Schwimmhalle ein Ruhebereich und ein Kinderland neu errichtet. Auch der Kiosk mit großem Aufenthaltsbereich wurde neu geschaffen. Umkleiden und der Saunabereich wurden grundlegend saniert. 2015 und 2016 besuchten das Hallenbad jährlich mehr als 30.000 Gäste. Im ersten Halbjahr 2017 verzeichnete das Bad bereits rund 20.000 Besucher.