Bürgermeister vor Ort: „Kaenguruh“ unterstützt seine Kunden bei der Kommunikation

Die Firma Känguruh ist in der Welt der Umschläge zu Hause. Beim Besuch von Bürgermeister Frank Börner (l.) präsentierte Niederlassungsleiterin Sonja Schellmann den aktuellen Produktkatalog.  Unter dem Label „Kaenguruh“ vermutet kaum jemand ein Unternehmen, das sich auf Briefumschläge und damit verbundene Versandlösungen spezialisiert hat. Dennoch hat sich Kaenguruh, eine Niederlassung der ABE GmbH, in diesem Marktsegment einen Namen gemacht und beliefert deutschlandweit eine wachsende Zahl von Kunden. Das erfuhr Bürgermeister Frank Börner bei seinem Besuch in der Gudensberger Filiale des Unternehmens, die von Sonja Schellmann geleitet wird.

In der Welt des Papiers ist das Unternehmen zu Hause, doch im Zeitalter digitaler Kommunikation muss ein zukunftsorientiertes Portfolio mehr als nur die Lieferung von Umschlägen beinhalten. Das weiß auch Niederlassungsleiterin Sonja Schellmann, schließlich, erläutert sie, sinke der Briefumschlagmarkt jährlich um rund 10 %. Daher biete das Unternehmen neben Briefumschlägen auch kundenspezifische Printmedien, die komplette Welt des Bürobedarfs und der Einrichtung an. Zusätzlich verfügt das Unternehmen über einen modernen „Business to Business“ Shop und einem E-Procurement-Kanal (elektronische Beschaffung) für Geschäftskunden.

Gudensberger kennen das große Gebäude der ehemaligen Fensterfabrik in der Kasseler Straße. Zur Zeit arbeiten in der Niederlassung 11 Kaenguruh-Mitarbeiter/innen. Schon geraume Zeit suche man Personal, um auf die benötigten 15 Mitarbeiter/innen aufstocken zu können, erläutert Schellmann. Als anerkannter Ausbildungsbetrieb kümmere sich Kaenguruh auch selbst um den Nachwuchs und bilde junge Menschen zum Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel aus.