Die neue Grundsteuer – Was ist zu tun?

Mit dem Steuerbescheid erhalten alle zahlungspflichtigen Bürger:innen in diesen Tagen ein Informationsschreiben zur Änderung der Grundsteuer zugestellt. Darin wird erläutert, dass alle Grundstückseigentümer:innen im Rahmen der Grundsteuerreform verpflichtet sind, in diesem Jahr eine Erklärung zum Grundsteuermessbetrag beim Finanzamt für den Schwalm-Eder-Kreis in Fritzlar einzureichen. Dort werden auch Rückfragen beantwortet.

Das Bundesverfassungsgericht hat dem Gesetzgeber aufgegeben, eine neue Bemessungsgrundlage für die Grundsteuer festzulegen, da der jahrzehntelang bei der Berechnung zu Grunde gelegte Einheitswert nicht mehr rechtskonform ist. Zur Neufestsetzung des Grundsteuermessbetrages müssen alle Grundstückseigentümer:innen in der Zeit vom 1. Juli bis zum 31. Oktober 2022 eine Erklärung in elektronischer Form beim zuständigen Finanzamt einreichen.

Nachdem das Finanzamt den Grundsteuermessbetrag festgesetzt hat, wird die Stadt Gudensberg ab dem Jahr 2025 erstmals die Grundsteuer auf der Grundlage des neuen Grundsteuermessbetrages erheben.

Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass Rückfragen zum Erhebungsbogen direkt an das Finanzamt in Fritzlar gerichtet werden müssen. Die Stadtverwaltung kann keine telefonischen Auskünfte zur Grundsteuerreform geben und auch keine Unterstützung beim Ausfüllen der Erklärungen anbieten.

Ausführliche Informationen und weiterführende Links gibt es hier.