Nachhilfeprojekt: „Spielend lernen“ – Mit viel Spaß zu mehr Deutsch

Noch ist die Kiste nicht voll – Integrationsbeauftragter Sofyen Gharbi und die Betreuer des Grundschulangebotes Thomas Blus, Anne Immel und Gustav Meyer (obere Reihe v.l.) sammeln mit Sevdalin, Fana, Schelnur (stehend) und Marsela (untere Reihe v.l.) Äpfel auf der Wiese des F26, aus denen anschließend gemeinsam Apfelmus gekocht wurde. Wörter lernen, Texte lesen, immer wieder schreiben üben. Ohne anstrengendes Lernen in der Schule und Üben zu Hause geht es wohl nicht. Aber es gibt auch eine andere Seite, die mehr Spaß und ebenfalls viel Erfolg beim Lernen bringen kann: Freizeit- und Alltagsaktivitäten für und mit bulgarischen Grundschulkindern stehen im Mittelpunkt eines Angebotes von Ehrenamtlern im „F26“. Spaß macht es nicht nur den Kindern, auch die Erwachsenen sind mit Freude dabei.

Im Zuge der Zusammenarbeit des F26 mit der Grundschule Gudensberg, stellte sich heraus, dass insbesondere bulgarische Kinder stellenweise den Bedarf, aber auch das Interesse an schulischer Unterstützung haben. So entstand im F26 das Angebot „Spielend Lernen“ – ein Treffpunkt für Schüler/innen, bei dem es – wie der Name sagt – um das spielerische Lernen geht.

Engagierte Ehrenamtliche unterstützen hier einmal wöchentlich auf spielerische Art und Weise bulgarische Grundschulkinder in ihren Lernprozessen und beim Spracherwerb. So wird über dieses Projekt der Prozess der Integration bereits bei den Jüngsten verwirklicht. Eltern wie Kinder sind gleichsam begeistert vom Projekt. Daher ist geplant, das Angebot für weitere Kinder auch aus anderen Zielgruppen zu öffnen, die hier Bedarf haben.