Wettbewerbssieger zur Neugestaltung des Alten Markts gekürt

So soll der Blick von der Obergasse auf den Alten Markt in Zukunft aussehen. Grafik: LOMADer Wettbewerb zur Neugestaltung des Alten Markts und des Umfelds der Stadtkirche in der Gudensberger Altstadt ist beendet. Das Preisgericht hat aus zehn eingereichten Beiträgen den Siegerentwurf gekürt. Er stammt von den Architekten und Landschaftsarchitekten des Büros LOMA aus Kassel. Das Preisgericht urteilte: „Im Gesamten überzeugt der Entwurf durch das präzise Arbeiten mit wenigen gestalterischen Elementen. Es entsteht ein prägnanter Stadtraum mit hoher Aufenthaltsqualität, dessen historische Randbebauung gut zur Geltung kommt.“

Der Alte Markt soll in eine fast ebene Aufenthaltszone im Platanenhain und eine Freifläche gegliedert werden. Dazu dienen zwei markante Stützmauern, die der großen Stützmauer des Kirchhofs ähneln. Die Kirche soll einen barrierefreien Zugang erhalten. Der ruhende Verkehr wird im Entwurf geordnet. Die Vorfläche der St. Crucis-Kapelle wird vergrößert und damit deutlich aufgewertet. So kann dieses architektonische Kleinod wesentlich besser zur Geltung kommen.

Preisträger und Stadtvertreter vor der Kulisse der Gudensberger Altstadt (v.l.): Dr. Eberhard Kettlitz (Stadtverwaltung Gudensberg), Wolfgang Schück (Architekturbüro LOMA), Pfarrer Gunnar Hartmann, Petra Brunnhofer (Architekturbüro LOMA), Bürgermeister Frank Börner und Erster Stadtrat Günter Hempel. Bürgermeister Börner gratulierte nach der Preisgerichtssitzung umgehend den Wettbewerbssiegern: „Das Team unter Leitung von Petra Brunnhofer hat gute Ideen zur Umsetzung der Bürgerwünsche entwickelt. Ihr Entwurf kann den Alten Markt und den Kirchhof beleben und wieder zur guten Stube der Kernstadt machen.“

Im weiteren Verfahren wird die Entwurfsplanung des Siegerentwurfs öffentlich ausgeschrieben. In der Bewertung der eingehenden Angebote hat das Angebot des Wettbewerbssiegers deutliche Bonuspunkte. Damit soll der Wettbewerbssieger eine gute Chance auf die weitere Ausarbeitung seines Entwurfs erhalten. In der dann anstehenden Planung wird der Entwurf präzisiert, überarbeitet und weiterentwickelt.

Im Städtebauförderprogramm „Lebendige Zentren“ sind für die Umgestaltung des Alten Markts und des Umfelds der Stadtkirche insgesamt 1,5 Mio € vorgesehen. Davon werden 66,6% vom Bund und Land bezuschusst, also etwa 1,0 Mio €.

 Der Entwurf zur Neugestaltung des Alten Markts als Draufsicht. Grafik: LOMADer Siegerentwurf und alle Wettbewerbsbeiträge können unter

https://gudensberg.ebox21.de/#/public/shares-downloads/uPHYCal3oJkpf3eTovr0GqkEIEihIlDr

betrachtet werden. Vom Download über mobiles Internet wird wegen des hohen Dateivolumens abgeraten. Wer keinen Internetzugang hat, kann auch die gedruckten Entwürfe im Rathaus nach Terminvereinbarung unter 05603 933-114 einsehen.